Der Gott Balder

Balder der Gott der Sonne

Der Gott Balder wird, in der nordischen und germanischen Mythologie, als Gott der Sonne, des reinen Lichtes, des Frühlings, des Guten und der Gerechtigkeit bezeichnet. Er ist der schönste aller Götter. Er war so schön das er jeden Ort erhellte den er betrat. Als zweiter Sohn Odins war er der Bruder von Hödur und Hermodr. Er wurde von allen geliebt, nicht nur von seinen Eltern, Odin und Frigg, sondern von allem und jedem. Balder war der verständigste, mildeste und schönste aller Asen. Er sprach Recht und alle waren beeindruckt von seiner Klugheit und seinem Gerechtigkeitssinn. Sein Zuhause in Asgard war die Halle welche Breidablik genannt wurde. Es war ein Ort der Freude, des Wissens und der Musik. Mit seiner geliebten Frau Nanna hatte er ein Kind Namens Forseti dieser würde eines Tages ein ebenso weiser Richter werden, wie sein Vater Balder.
Es schien alles gut im Leben des schönen Balder zu sein. Eines quälte den Gott Balder jedoch Tag für Tag. Ihn quälten Albträume, Nacht für Nacht. Seine Träume schienen nichts gutes für die Welt zu verheissen. Er träumte von einem Wolf der Sonne und Mond fressen würde. Er träumte von ewigen Schmerzen und Tod, Brüder erschlugen Brüder… Es schien als träume er vom Ende der Welt, von Ragnarök. Der schöne Balder erwachte aus seinen Träumen stets unter Tränen und durchaus beunruhigt. Daraufhin ging er zu den Göttern und lies diese an seinen Träumen teilhaben. Doch keiner von ihnen wusste sich einen Reim darauf zu machen. Doch die Träume Balders beunruhigten Sie ebenso. Nur Loki schien nicht beunruhigt zu sein. Als Loki von den Träumen Balders erfuhr lächelte er.
Eines Tages hat Balder einen Traum von seinem eigenen Tod. Die Liebe seiner Mutter Frigg war so stark, dass sie durch die Welten wandelte und von jedem Geschöpf, jeder Pflanze und jedem Gegenstand den Eid abverlangte Balder nicht zu verletzen. Einzig und allein der Mistel schenkte Frigg keine Beachtung, dies sollte ein Fehler gewesen sein.
Balder spielt zwar nicht die Hauptrolle, wohl aber eine Schlüsselrolle im Geschehen der nordischen und germanischen Mythologie. Denn nach seinem gewaltsamen Tod sollte die Welt nicht mehr im Gleichgewicht sein. Ragnarök kündigt sich an!

Der Gott Balder und seine Bedeutung

Mit dem Tod Balders verschwinden Glück und Schönheit aus der Welt, womit das Götterende Ragnarök näher rückt. In den Sagen wird Balder als Personifizierung der Sonne dargestellt.
Durch diese Darstellung steht sein Tod auch mit den Sonnenwenden in Verbindung. Balder wird getötet als er, zumindest scheinbar, Unverwunderbar ist. Dieser Zustand könnte dem längsten Tag der Jahres entsprechen, dem 21. Juni – der Sommersonnenwende, denn nach diesem Tag verliert die Sonne wieder an Kraft und die Dunkelheit wird stärker. Ab der Wintersonnenwende werden die Tage wieder länger. Die Sonne kommt wieder zu Kräften, was Balders kommende Wiedergeburt ankündigt.
Ähnliche Motive sind übrigens auch in anderen Sagen und Mythen zu finden. Zum Beispiel Achill (Achilles) in der griechischen Mythologie, der nur durch einen Schuss in seine Ferse getötet werden konnte. Oder Siegfried der ebenfalls aus einer germanischen Mythologie bekannt ist. Dieser hat nach seinem Bad in Drachenblut nur eine kleine verwundbare Stelle an der Schulter, da diese von einem Lindenblatt bedeckt war.

Balder und die Mistel

Eine Mistel

Ich werde nicht weiter darauf eingehen wie der Gott Balder gestorben ist. Doch wie man im oberen Teil dieses Beitrages herauslesen kann spielt die Mistel dabei eine große Rolle. Jetzt stellt sich unsereins, der die Mistel als parasitäre Lebensform auf anderen Bäumen kennt, die Frage wie man daraus eine Waffe erschaffen kann?!
Hierfür gibt es verschiedene interessante Thesen.
Die heutigen Schriften der nordischen und germanischen Mythologie stammen überwiegend aus Island. Wer bereits in Island war weiß das dieses Land nicht gerade mit der Fülle an Wäldern gesegnet ist. Daraus ließe sich Ableiten das die Schriftführer nicht wussten oder vergessen hatten was für eine Art von Pflanze die Mistel wirklich war und sie deshalb fehlinterpretierten. Eine zweite, auch ziemlich interessante Theorie eines Professors aus Ohio – Merrill Kaplan, besagt das wir einen Teil der Geschichte verloren haben. Den Teil der Geschichte indem die Mistel noch ein großer Baum gewesen sei, sie durch ihr Mitwirken am Tod Balders bestraft wurde und deshalb nun in ihrer parasitären Lebensform durch die Welt wandeln muss.